WBG Start > Bei der WBG leben > Neue Wohnformen > FRIDA

(Wohn)raum für neue Lebensformen

So bin ich
und so wohne ich

Frida

FRIDA

<<Prev Next>>Bildergalerie

Dass der Bedarf für moderne Wohnkonzepte ungebremst ist, beweist auch der Zusammenschluss mehrerer Mütter, die gemeinsam ein Wohngebäude der wbg bewohnen. Hinter dem Namen „Freie Initiative der Alleinerziehenden“, kurz genannt FRIDA, verbirgt sich eine Hausgemeinschaft der besonderen Art.

Sieben Mütter mit ihren insgesamt 18 Kindern bewohnen jeweils eine eigene Wohnung, aber alle unter dem gleichen Dach. So hat zwar jeder seine eigenen Privaträume, aber es wird dennoch zusammen gekocht oder sich die Kinderbetreuung geteilt. Die wbg unterstützte dieses Vorhaben, indem sie den Frauen Wohnungen in einer sanierten Wohnanlage am Nordostbahnhof anbot.

Ins Leben gerufen wurde diese Zweckgemeinschaft von einer alleinerziehenden Mutter, die sich am Beispiel der „OLGAs“ orientierte.   Eine ähnliche Gemeinschaft sollte es auch für alleinerziehende Frauen geben. So suchte sie Mütter mit derselben Interessenslage und wandte sich damit an die wbg.

Gemeinsam stark sein und sich als Alleinerziehende gegenseitig unter die Arme greifen, das war die Devise, die diese Zweckgemeinschaft erfüllen sollte. Die Bestrebungen für die Frauen, eine solche Gemeinschaft zu gründen lagen dabei auf der Hand.

Viele der FRIDAs fühlten sich in ihrem vorherigen Umfeld isoliert. Spielende Kinder sorgten für Ärger in der Nachbarschaft und Hobbies oder Freizeit blieben auf Grund von Zeitmangel auf der Strecke. Im Umfeld von Gleichgesinnten können die Kinder nun ungestört miteinander toben, das Babyphon wird von Haustür zu Haustür gereicht und es ist immer jemand da, wenn man Hilfe braucht oder auch nur gemeinsam kochen möchte. Mittlerweile ziert den Garten des Wohngebäudes ein von der wbg gestiftetes Gartenhaus, das im Sommer noch zusätzlichen Platz zum gemeinsamen Zeitvertreib bietet.

Frauenfreundliches Wohnen

Frauenfreundliches Wohnen

 

Wir gestalten LebensRäume.