WBG Start > Medien > Pressemitteilungen

wbg veranlasst Baumfällarbeiten

Im Zuge anstehender Bauprojekte müssen im Auftrag der wbg-Unternehmensgruppe an verschiedenen Stellen in der Stadt Nürnberg Bäume gefällt werden. Alle Fällarbeiten wurden von der Stadt Nürnberg genehmigt.

Auf der Fläche des künftigen dreigruppigen Kinderhorts an der Glogauer Straße 27 werden 48 Bäume gefällt, in der Vielzahl Birken, Hainbuchen und Feldahorn. Unter die Baumschutzverordnung fallen 20 Bäume mit einem Stammumfang von mehr als 80 cm. Nach Abschluss der Arbeiten werden 9 Bäume neu gepflanzt. Weitere vorhandene und erhaltenswerte Bäume werden durch Baumschutzzäune gesichert. Die Arbeiten werden, um den benachbarten Schulbetrieb nicht zu stören, in den Faschingsferien vom 24.02. bis 29.02.20 durchgeführt.

Die Vorbereitungen für die im Frühjahr beginnenden Bauarbeiten an weiteren fünf Standorten der Freiwilligen Feuerwehren Nürnberg machen ebenfalls Fällarbeiten erforderlich:


1. Am neuen Standort des Feuerwehrgerätehauses (FWGH) Eibach, Gundelfingerstraße 16, Nürnberg betrifft es zwei Bäume.
2. Für das neue FWGH Gartenstadt, Wacholderweg, müssen rund 45 Bäume umgelegt werden. Ersatzpflanzungen sind am Standort auf einer Ökofläche der Stadt Nürnberg vorgesehen.
3. Für das FWGH Worzeldorf, (Teilsanierung Um- und Anbau) an der Worzeldorfer Hauptstraße 3 sind drei Bäume zu beseitigen, die auf dem Gelände nach Abschluss der Bauarbeiten ersetzt werden.
4. Gleiches gilt für den Standort des FWGH Moorenbrunn, (Teilsanierung Um- und Anbau), an der Bregenzer Straße 23.
5. Den Veränderungen am FWGH Kornburg, (Teilsanierung Um- und Anbau), Kalkgrubenweg 29, steht ein Baum im Wege, der nach Abschluss der Arbeiten ebenfalls ersetzt wird.


Die Fällarbeiten an diesen Standorten werden von den jeweiligen Wehren im Rahmen von Übungen durchgeführt.

In der Reinerzer Straße auf Höhe der Nummer 53 muss wegen anstehender Arbeiten im Immobilienbestand ebenfalls ein Baum gefällt werden. Dies wird in der Woche vom 10.02.-14.02.2020 geschehen.

Die Anwohner werden um Verständnis für die Handlungen als solche, aber auch für entstehenden Lärm und eventuelle Beeinträchtigungen, gebeten.

Wir gestalten LebensRäume.